Treble Booster

Engl. für „Höhenverstärker“; eine Art fossile Gain-Prothese aus der blues-lastigen Proto-Hardrock-Ära die etwa Rory Gallagher, Brian May (Queen) oder auch Toni Iommi (Black Sabbath) verwendeten. Damit lässt sich ein Amp intensiver und zielgenauer übersteuern, was hervorragend klingen kann.

Leider sind diese Geräte ziemlich wählerisch, was ihr technisches Umfeld betrifft. Die meisten vertragen sich ausschließlich mit Singlecoils, wenige auch mit Humbuckern. Zudem variiert das Wiedergabeverhalten stark, je nachdem was sonst noch in der Signalkette liegt und an welchem Verstärkertyp man sie betreibt.

Ein Treble Booster heißt zwar so, hebt aber nicht nur die höheren Frequenzen an, sondern sorgt in erster Linie für einen aufgeräumten Tiefenbereich und durchsetzungsfähige mittlere Frequenzen.

Die frühen Geräte der 60er-Jahre waren auf Basis der ersten handelsüblichen Halbleiterelemente aufgebaut. Diese Bauteile reagieren teilweise recht empfindlich auf Spannungsschwankungen sowie thermische und klimatische Einflüsse. Daher verhalten sie sich ein wenig unberechenbar und werden, außer für Fuzz-Effekte und eben Treble Booster, kaum noch verwendet.


zurück zur Übersicht