Amp / Amplifier

Kurzform für Engl. „Amplifier“, ganz allgemein: eine Verstärkerschaltung, die das eingehende Signal lauter macht.

Im Musikerjargon ist damit meistens ein Instrumentalverstärker gemeint, der das für die Bühnenanwendung zu leise Instrumentensignal so aufbereitet, dass es über entsprechende Lautsprecher/Speaker gut hörbar wird. Letztere Komponenten sind manchmal auch gleich (als Combo) im selben Gehäuse integriert.

In aller Regel wird die Kurzform „Amp“ synonym für den Begriff Vollverstärker gebraucht.

Neben Verstärkern für die jeweiligen Instrumentengruppen (Akustische oder E-Gitarre, Bass, Keyboard, Hammond-Orgel, Harp usw.) gibt es allein für die elektrische Gitarre und den E-Bass eine Vielzahl an Amps für die unterschiedlichsten Stile und Geschmäcker von Jazz bis Metal.

Andere Bauformen, die auf die Wiedergabe akustischer Instrumente spezialisiert sind, nennt man Acoustic Amps. Diese bilden eine eigene Gattung.

Einige Baugruppen, die normalerweise im Amp-Gesamtpaket enthalten sind, kann man auch separat bekommen. Die wichtigsten klangbestimmenden sind Preamp (Vorstufe) oder Poweramp (Endstufe).

Wenn es um kleinere Verstärkungsfaktoren, einfache Klangkorrekturen oder bloße Pegel- und Impedanzanpassungen geht, findet man solche Schaltungen auch in Form von Effektpedalen, etwa als Buffer, Booster, aktive Klangregelung (EQ) oder Line-Driver.

Siehe auch weitere Stichworte wie: Multi-Amping, Bi-Amping, Re-Amping oder Amp-Modeling


zurück zur Übersicht