AMP

Kurzform für Engl. „Amplifier“, ganz allgemein: eine Verstärkerschaltung. Im Musikerjargon ist damit meistens ein größerer Instrumentalverstärker gemeint, der das für die Bühnenanwendung zu leise Signal so aufbereitet, dass es über entsprechende Lautsprecher/Speaker gut hörbar wird. Letztere sind manchmal auch gleich (als Combo) im selben Gehäuse integriert.

Neben speziellen Verstärkern für die jeweiligen Instrumente (Akustik- oder E-Gitarre, Bass, Keyboard, Hammond-Orgel, Harp usw.) gibt es für die elektrische Gitarre eine Vielzahl an Amps für die unterschiedlichsten Stile und Geschmäcker von Jazz bis Metal.

Einige Baugruppen, die normalerweise im Amp-Gesamtpaket enthalten sind, kann man auch separat bekommen. Die wichtigsten klangbestimmenden sind Preamp (Vorstufe) oder Poweramp (Endstufe).

Wenn es um kleinere Verstärkungsfaktoren, einfache Klangkorrekturen oder bloße Pegel- und Impedanzanpassungen geht, findet man solche Schaltungen auch in Form von Effektpedalen, etwa als Buffer, Booster, aktive Klangregelung (EQ) oder Line-Driver.

Siehe auch weitere Stichworte wie: Multi-Amping, Bi-Amping, Re-Amping oder Amp-Modeling


zurück zur Übersicht