Feedback unserer Kunden

sogar meine frau war begeistert vom sound!

Donnerstag, 17. April 2008

Hallo Vilim,

Ich hatte nach Deiner Beratung nun bereits die Gelegenheit, die folgenden Amp’s anzutesten: Peavy JSX: Der Head tönt mir insgesamt zu hart und zu wenig lebendig. Engl Savage E610: Für agressive Sounds gut, aber zu wenig flexibel.

Mesa Boogie Roadking: Absolut geniales Teil! Sehr flexibel, warmer, lebendiger Ton auch bei geringen Lautstärken, genau wie Du gesagt hast! Habe erst alle Regler zuerst auf 12 Uhr eingestellt und nur einmal die verschiedenen Modes, sowie die Endstufenbeschaltung getestet. Der Amp reagiert feinfühlig und sensibel, und hat auch bei geringen Lautstärken einen Super-Ton. Sogar meine Frau war begeistert vom Sound und hörte den Unterschied zu allen andern Amps. Ich werde jetzt noch Deine anderen Vorschläge antesten, glaube aber, dass der Roadking zu den Favoriten gehört. Über die Finanzierung reden wir später. ;-))

(Nachtrag)Gestern ist mein Roadking Top mitsamt 4×12-Box angekommen. Einen ersten Soundcheck habe ich bereits gemacht. Irre das Teil! Wirklich kompromisslos!

Danke und Gruß,
Dani Benz
(CH-Wolfhausen)

eure vielen kleinen tipps am Rande, die kannste gar nicht bezahlen

Mittwoch, 16. April 2008

Hallo ihr da!

Was soll ich sagen? Da war ich mit meiner gebrauchten Mitt-80ger Fender Japan-Strat mehr als unzufrieden. Glatter Fehlkauf, dachte ich: Dünner Sound, miese Bespielbarkeit. Clean-Sounds waren zwar soweit OK, aber ab Crunch war es eine Tortur für die Ohren. Volles Brett ging gar nicht. In meiner Verzweiflung wollte ich das Ding schon für billich Geld verkaufen und was „Anständiges“ für viel Kohle anschaffen.

Dann wurde ich auf Euch aufmerksam und kann nur eines sagen: Genial. Dank Euren Tipps bekam die Strat einen Satz ordentlicher Pickups und wurde mal komplett richtig eingestellt. Die sinnlose Sattelklemme an der Kopfplatte wanderte auch in den Müll. Fazit: Jetzt ist sie eine oberamtliche Strat, die genau den Vintage-Ton liefert, den ich so liebe.

Bei einer der letzten GAS-Attacken habe ich es dann richtig gemacht und erst mal Vilim gefragt, was denn so das Zeugs wäre, dass mich glücklich (und meinen Geldbeutel und die Familie nicht unglücklich) macht. Statt unzählige € in „irgendwas“ zu stecken, habe ich nun einen gebrauchten JTM45RI der ersten Serie erstanden und technisch auf einen 60ger-Jahre Stand bringen lassen. Sound pur! Und die Kosten? Nicht mal die Hälfte von dem, was mich neues Equipment gekostet hätte! Allerdings zeigte meine 81er Ibanez Destroyer II mit diesem Amp merkwürdige Schwächen – sie klang einfach nicht! Kein Biss, keine Power. Ein Anruf bei Vilim genügte: Dickere Saiten draufgekurbelt, einen gebrauchten Super-Distortion in die Steg-Position und schon brüllte die Gitarre los, dass ich dachte, es wäre eine ganz andere. Einfach schön!

Ach ja, und die vielen kleinen Tipps am Rande, die es bei euch so nebenbei gibt, die kannste gar nicht bezahlen.

Keep on boogie!
Weikko Müller
(Bodenheim)

rockig und schön hart

Sonntag, 10. Februar 2008

Sehr geehrter Herr Stößer,

Nach langem, langem warten auf die Verstärkerkombination Marshall DSL 100 und 1960er TV-Box, die Sie mir empfohlen hatten, hatte ich endlich die Möglichkeit beides zu testen. Die TV-Box klingt im Vergleich mit der normalen Marshall Standard-Box wirklich um Welten besser. Ich habe auch noch andere Modelle und Marken probiert, aber die TV-Box hat mir am Besten gefallen.

Bei den Topteilen bin ich noch ein wenig unsicher: Der Verkäufer hatte mich zunächst falsch verstanden und mir den TSL 100 angeschlossen. Mit jedem Ton den ich spielte wurden meine Augen und Ohren größer! Cooles Teil! Dann lies ich mir den DSL 100 anschließen und war einfach hin und weg! Die Cleansounds waren wunderbar lebendig, die Crunch- und Zerrsounds rockig und schön hart. Beim DSL habe ich nur die extremeren Metalsounds ein wenig vermisst. Könnte es sein dass diese bei einer etwas höheren Lautstärke entstehen?

Die 2.000 € Euro für die Kombination werde ich erst im Frühjahr aufbringen können. Außerdem werde ich beide Amps dann nochmals mit meiner neuen Gitarre testen, die ich mir gerade bauen lasse. Ich habe die Tests mit meiner Schindler Gitarre durchgeführt mit folgender Bestückung: Seymour Duncan SH-4 JB – SSL1 – Hot Rail.

Ich danke Ihnen nochmals recht Herzlich für Ihre Hilfe und hoffe bei anderen Soundproblemen wieder an sie herantreten zu dürfen. Vielleicht sehen wir und auf der Musikmesse!

Recht Herzlichen Dank!
Bernd Heinrich
(Wien)

kein vergleich mehr zu früher

Sonntag, 10. Februar 2008

Hallo Vilim,

ich hatte bisher noch nicht die Gelegenheit mir die Supersonic-Box anzuhören, leider hatte mein Musikladen keine da. Ich werde sie mir aber auf jeden Fall noch anhören!

Übrigens, ich konnte mein Selbstbauprojekt doch nicht ganz aufgeben und habe mir ein 2×12″ Kiefernholzgehäuse bestellt mit Flex-Back zum wechseln zwischen Open Back und Closed Back. Der Unterschied zu meinem MDF-Eigenversuch ist unglaublich! Genau, wie du gesagt hast.

Der Vintage 30 gefällt mir jetzt sehr gut, während der G12H fasst ein wenig zu zaghaft rüberkommt. Der Vintage 30 war ja zuvor im MDF-Gehäuse super nervig, weshalb ich mir noch den G12H nachbestellt hatte. Aber alles in allem würde ich die Kombination nicht mehr hergeben. In Verbindung mit dem Eigenbau-Röhrenamp kein Vergleich mehr zu bisher. Clean klingt die Kombination sogar besser als mein Roland Cube 30x. Und ich dachte immer, dass der schon gut klingt!

Ich werde mir die Supersonic-212 auf jeden Fall bei nächster Gelegenheit mal anhören, vielleicht wäre das was für den Proberaum. Für zuhause reicht mir die Kombination von 2W Röhre und 2x100db Speakern voll aus. Die Strat klingt superklar, und mit ‚nem Booster kriege ich sie auch früher zum singen. – Anbei ein Foto der Kombination.

Was meine Epiphone Les Pauls angeht, die ist mir auch mit der neuen Kombination nach wie vor einfach zu muffig! Ich werde mich diesbezüglich wegen neuer Pickups noch mal bei Dir melden!

Schöne Grüße
Michael Mahringer
(Böhmenkirch)

keine andere gitarre!

Sonntag, 10. Februar 2008

Hi Vilim,

Wahnsinn!!!
Ich habe Samstag das erste mal Live die Mexico-Tele mit neuen Pickups (UND KEINE ANDERE GITARRE!) auf der Bühne gespielt. Sie klingt einfach tierisch. Genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Du hast es irgendwie geschafft, meine damals noch ziemlich abstrakten Soundvorstellungen in die Realität umzusetzen. Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis.

Vielen Dank
Gerrit Hoss
(München)